Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Märchenstunde!?

Ich liebe Märchen-Sie auch? Ich weiß noch, wie meine Eltern sich sogar Bücher besorgt hatten, um sie vorlesen zu können. Und dann konnte man es nicht abwarten, bis es Abend wurde und endlich die Geschichte weitergeht. So wurde es immer unterbrochen an der spannenden Stelle. So freute ich mich immer darauf, weil ich neugierig war und es auch geblieben bin.

Später dann machte ich genau das mit meinen Kindern. Und nun erzählen die schon ihren Kindern Märchen. Heutzutage gibt es auch viele Märchen. Nur neu erfunden und manchmal auf Kosten von anderen Leuten. Was ich nicht gut finde und deswegen schreibe ich hier auch so viele Dinge, die mir gegen den Strich gehen.

Das könnte dann vielleicht so aussehen:

Es war einmal vor etwas mehr als 30 Jahren, da kam man darauf, dass es der Frau recht schlecht geht. Sie hatte kaum Rechte und durfte nicht viel machen. Wurde sogar eher unterdrückt von einem Individuum namens Mann. So gründete man eben halt mal kurzerhand ein Haus, in dem sich die Frau auf Kosten des Staates gut und sicher fühlen sollte. So geschehen dann in ganz Deutschland. Die Frau als Person wurde plötzlich zu einem Opfer. Und fühlte sich sauwohl mit diesem Umstand. Aber es reichte ihr nicht wirklich- das war ihr noch zu wenig. Sie wollte mehr-viel mehr.

So trommelte sie ganz flott mal eben ein paar Schwestern(genannt Feministinnen) zusammen und ging auf die Straße um für ihre Sache lautstark zu demonstrieren  für alles, was ihr vermeintlich so fehlte. Da tauchten dann auf einmal ganz viele Sinnesgenossinnen auf, die an diese gute Sache glaubten. Mehr Rechte zu haben auf Kosten des Mannes fanden sie spitze. Und teilten immer mehr aus-konnten aber nicht wirklich argumentieren, denn dann müssten sie ja womöglich klein beigeben.

DAS kam aber überhaupt nicht in die Tüte(heute Brötchentüte). Slogans wurden schnell gefunden: MEIN BAUCH GEHÖRT MIR! – und viele andere. Und immer mehr ging es dem Mann an den Kragen. Er wurde zum Ziel unglaublicher Szenerien. Musste für alles herhalten, was der Frau gegen was auch immer ging. Und die war sehr erfinderisch in diesem Punkt. Immer neues wurde proklamiert. Und natürlich nur zusammen mit ihren Schwestern, derer es immer mehr wurde. Ein ganzes Sammelsurium von Frauen verbandelten sich – gegen den Mann, der bald nicht mehr ein noch aus wusste.

Bald war es soweit: Überall war Frau nun vertreten. Nirgends mehr war sich der Mann seiner sicher. In ganz vielen Bereichen war sie nun glücklich. Sollte man nun annehmen, dass sie endlich mal Ruhe geben würde-weit gefehlt! Nein- im Gegenteil. Es ging ihr um etwas ganz anderes-nur um was? Den Hals bekam sie nicht voll genug. Voller Tatendrang ersann sie für sich neue Dinge, die sie um jeden Preis haben wollte- und auch bekam. Langsam aber sicher verlor sie die Übersicht. Und das Gefühl der Macht über den Mann wuchs.

In den Kindergärten und Schulen machte sie sich breit. Und zog den Jungen zu einem Mädchen heran. Wer den Jungen noch ernst nahm, wurde entsorgt.

Manch kritisch denkende Frau wurde einfach verteufelt(heute mediale Hexenverbrennung) und manches Mal sogar des Landes verwiesen. Mahnende Stimmen wurden überhört- die durfte es nicht geben. Denn der gut gemeinte Feldzug gegen den Mann zog sich in die Länge. Was zuerst für gut gehalten wurde, kehrte sich als bald ins Gegenteil.

Nun fing Frau an, ernsthaft zu überlegen, wie es denn so weitergehen könnte. Ehrlich gesagt, wurde es ihr langsam zu langweilig. Sie brauchte nämlich mittlerweile nur noch zu sagen: Hilfe! – und schon bekam sie ihren willen.

Nein- das wäre nicht im Sinne des Ganzen. Da muss es noch mehr geben-das kann es nicht schon gewesen sein. Und sie sollte Recht behalten! Sie war ja nicht auf den Kopf gefallen. So setzte sie sich mit den wenigen Schwestern zusammen, die ihr noch geblieben waren. Viele hatten nicht das große Durchhaltevermögen gehabt-Schade eigentlich, denn so verpassten die anderen diese große Sache:

Den Mann zu entsorgen…

Hier endet (m)ein Zukunfts-Märchen, das auf dem Wege zu sein scheint, Wahrheit zu werden. Stoppen wir den Wahnsinn dieses Albtraums! Aufwachen und Handeln ist nun angesagt. Fangen wir damit doch einfach mal an. Machen wir alles gemeinsam. Nicht gegeneinander,sondern füreinander.Miteinander-auf gleicher Augenhöhe. Ohne Geschlechter-Unterschiede. Vielfältigkeit statt Einseitigkeit.

Wie sehen Sie das?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: