Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Und alle kamen sie auf ihre Kosten. Da war gleich am Anfang der Begrüßung eitel Sonnenschein produziert worden. Die Landrätin Kathrin Weiher hielt eine ergreifende Begrüßungsrede. Sie erwähnte unter anderem sogar etwas von Männern, denen auch Gewalt widerfahren werden könne. Ging aber natürlich nicht auf diesen Punkt gezielt ein. Man hatte eher den Eindruck, dass dieser Satz im Nachhinein eingefügt wurde, weil sie mit Besuchern des Goslarer Manifestes rechneten…

Sie zitierte aber auch –und da war ich überrascht- einen Song von Bettina Wegener „Sind so kleine Hände“. Natürlich Balsam für die Seele der Initiatoren/innen dieser Woche. Selten konnte man so viele dümmlich lächelnde Menschen sehen, die sich auf Kosten des Staates und auf dem Rücken der Kinder profilierten.

Denn sie bekamen alles perfekt hin. Kam aber jemand hin und fragte nach, wurde man sehr schnell als „Gefahrenquelle“ eingestuft und ermahnt, dass man hier doch keine Unruhestifter gebrauchen könne. Es wurde mir nicht klar, dass wenn es sich um Kinder handelte, dass sie nicht wirklich willkommen waren. Zum einen:

Wo waren all die Kinder? Ich habe nur mal eben einen Jungen dort gesehen… Zum anderen: Es gab nicht mal ein Betreunungsangebot für diese Veranstaltung…

In der Goslarschen Zeitung wurde munter Werbung für diese tolle Woche gemacht-eine ganze Woche über soll nun etwas Aufmerksamkeit den Kindern gewidmet sein. EINE WOCHE!?

Mehr haben die nicht für Kinder in Goslar übrig? Also ich für meinen Anteil bin immer der Meinung gewesen, dass meine Kinder nicht nur eine Woche, sondern 365 Tage im Jahr Aufmerksamkeit gebräuchten und auch bekamen. Aber das ist halt in Goslar anders.

So ganz nebenbei kamen auch die Brötchentüten zu ihrem Einsatz. Die Bäckerinnung kam gleich zum Backen der Brötchen ins Kreishaus. Symbolisch wurden dort für die Besucher, die überwiegend aus allen Bereichen des Öffentlichen Dienstes kamen, Brötchentüten mit Inhalt verteilt.

                                     So sieht die Brötchentüte aus

Hier auf besonderen Wunsch die ganze Tüte in ihrer Pracht als Foto

Und als PDF

Goslaer Brötchentüte komplett

Goslar hat ca 40.000 Einwohner- verteilt man nun die Brötchentüten, staune ich sehr. Ganze 100.000 Tüten wurden freigegeben. Selbst in Braunschweig, die immerhin mehr als 200.000 Einwohner hat, verteilte man „nur“ 50.000 Tüten.

Wieso brauchen die in Goslar so viele dieser Tüten? Haben die etwa Angst, dass nicht jeder sonst mindestens eine mit nach Hause nimmt? Strahlend werden auf diese wunderbare Art – auf dem Rücken der Kinder – sehr viele Steuergelder verschwendet, die man meiner Meinung nach viel gezielter und effektiver für andere Dinge ausgeben könnte.

Wie wär’s denn mal tatsächlich nur für Kinder?

Hier noch ein Link zur Hof-Zeitung von Goslar zum erwähnten Thema:

http://www.goslarsche.de/Home/harz/region-harz_arid,223251.html

Kommentare zu: "Die Kinderschutzwoche hat angefangen" (11)

  1. Michael Knuth schrieb:

    Hallo,

    du kannst ruhig kommentieren, was uns am Rande mit Frau Huwald-Poppe wiederfahren ist, sie hatten schlicht Angst vor uns, deshalb wohl auch der Schwenk in der Begrüßungsrede. Im Übrigen war alles vetreten, was in Goslar Rang und namen hat, auch die Richter Müller und Rust haben sich auf Kosten der Steuerzahler bei Kaffee, Kuchen und selbstgebackenen Brötchen mehr als köstlich amüsiert…

    Gefällt mir

  2. a friend schrieb:

    Hi maenerfrauenversteherin,

    Kinder?! wie kommst Du denn auf das schmale Brett?! 😉 Diese Woche dient doch nur der Befriedigung des EGO der Initiatorinnen und da haben die Gören nichts zu suchen- Mutti will sich doch schließlich in Szene setzen!!!

    Bei einer Veranstaltung zur Kinderschutzwoche keine Kinderbetreuung organisiert- das ist echt voll krass😉 und sagt alles, oder?!

    Liebe Grüße an Euch, die ihr Euch dahin „gewagt“ habt! .

    Gefällt mir

    • Da hin gewagt , In Hunderten mit T_Shirt“s muss man da auflaufen und die Männer und Frauen aufklären , die noch Real denken können ! Für Unsere KInder – Männer …und natürlich die Mädchen _ die Jungen Mädchen / Frauen natürlich …. die diesen Stuss nicht mitmachen , den die alt Feministinnen _ da abziehen !
      Der Blanke Hohn ist das !!!
      Lg

      Gefällt mir

  3. Da ich gerade so schön geladen bin über das , was ich hier lese Kinderschutz Woche “ Für Frauen und Mütter , ja was ist denn mit den “ KINDERN “ ?!
    Dafür gibt“s ….. Von mir _ Die Rote Karte !!!

    Gefällt mir

  4. AlsFrau und Mutter ; Erkläre ich hier mit ganz Offiziell : “ Kinderaufzucht “ !!!
    zum ……… Unwort …. des Jahres !!!

    Gefällt mir

  5. Am 26.10.2011 im ZDF um 22.55 Uhr , Doku: Kampf ums Kind !
    Kleiner Lichtblick , Hoffnung , das unseren Kindern zu gehört wird ???

    Gefällt mir

  6. Martina Schleswig schrieb:

    Habt ihr die 2. Seite der Brötchentüte auch als Foto (scan) so wie die Vorderseite?
    Das muss man doch jeder sehen!

    Gefällt mir

  7. afriend schrieb:

    Hallo,

    ja, Engel, ich geb Dir voll recht.
    Eine Veranstaltung für KINDER und die KINDER selbst in PErsona gar nicht im Programm. Das ist wirklich hammerhart!!! Deshalb an dieser Stelle nun ein anderes Lied von Bettina Wegener, dass meiner Meinung viel besser zu dieser „grandiosen“ Verunstaltung passt, nämlich: „sag mir wo die Kinder sind Kinder,-wo sie sind geblieben… wann wird man (frau) je versteh`n…?!
    Dieses ganze theatralische Inszenierung der Kinder-Schutz-Woche in GS, zeigt schonungslos die wahre Gesinnung dieser FRAUEN! Menschen für ihre Zwecke zu manipulieren und zu benutzen.!! Haben diese dann den Zweck erfüllt, werden sie entsorgt- Väter, Großeltern und nicht selten auch die Kinder. Aber was ebenfalls schlimm ist, ist die Tatsache, dass das niemanden in Goslar aufzufallen scheint!!!!!!! keinem Richter Müller und Co, keinem Besucher, keinem Goslarer Politiker. Auch fällt keinem auf, dass selbst der Kinderschutzbund keine Aktion für und mit Kindern geplant hat. Das ist wirklich unglaublich!! Und niemanden, der in Goslar etwas zu sagen hat, fällt das auf?!
    Da stimmt doch etwas nicht und stinkt gewaltig!!
    Könnte es sein das die Entscheidungs- und Würdenträger in GS alle geistig umnachtet sind ?! Oder könnte es sein, dass es in Goslar eine Krankheit des Geistes grasiert, die die Wahrnehmung beeinträchtigt?! Vielleicht hervorgerufen durch geistigen Inzest? Denn diese Verunstaltung zur Kinderschutzwoche ist nichts anderes, als ein Stelldichein für Leute die geistigen Inzest miteinander treiben wollen. Ein hervoragender Beleg hierfür ist die Reaktion von Huwald-Poppe auf die Besucherin, die nach den Aktionen für Kinder fragte und die Beschattung von Michael.

    Eine anderer Gedanke zu den Vorgängen in diesem ver-emanztem Goslar ist folgender:
    In Goslar geschieht seitens der politisch Verantwortlichen und den Verantwortlichen der AWO, sowie anderer Institutionen UNRECHT durch UNTERlassen!!! Solche Menschen sind die eigentlichen Charakterschw…. dieser Welt und an jedem Tag für viel Unrecht auf dieser Erde verantwortlich!!! Es gibt einen schönen Kinder-Kinofilm der das Wesen dieser „Menschen“ beschreibt. Der Film „MOMO“. In diesem Film werden sie als die „Grauen“ bezeichnet. In Goslar können wir LIVE und in Farbe ihr Treiben mitverfolgen. Sie WISSEN genau was vorgeht , aber sie lassen die selbsternannten „Möchte- gern -Kampfemanzen“ gewähren, weil sie ihnen ganz nützlich erscheinen. Denn aus der Uneinigkeit, dem Hass, der Mißgunst den diese Politikerinnen, Frauenhausmitarbeiterinnen, Frauenhausvereinsmitliederinnen, Rechtsanwältinnen mit ihrem Tun in GS und Umgebung verbreiten, ziehen sie Kraft und Energie, in Form von Macht und Geld- das ist es, was sie wirklich wollen!! Kinder, Frauen, Väter, die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, dass Fortbestehen unserer Umwelt, sind ihnen sch…. egal. Sie lassen diese, im Sinne von „Bewußt-Sein“ unterentwickelten Frauen und ihre männlichen Erfüllungsgehilfen glauben, sie könnten mit ihrem Gebetsmühlen artig wiederholenden Opfer- und Frauen-Leid-Geschichten-Geseier Politiker und Machtmänner in Goslar manipulieren….. In Wirklichkeit werden sie von denen auf Nebenkriegsschauplätzen wie z.B. GuteGleichstellungGoslar beschäftigt. Und damit diese geistig verarmten Vorzeigefemistinnen aus ihrer geistigen Um-Nachtung ja nicht aufwachen und die restlichen Goslarer Bürger ruhig gestellt werden, wird paralysierender geistiger Bullshit, eigens vom Frauenhaus Goslar für diesen Zweck produziert, mit Hilfe der Goslarer Zeitung in die Köpfe verklappt !!! – that´s it!

    So, und jezt genieß ich noch Sonne, Strand und Meer!!!

    LG afriend (Nickname afriend ist eine Anlehnung an einen Film mit Demi Moore und Michael Douglas- in diesem Film wird ein Mitarbeiter (M.Douglas) von seiner Vorgesetzten(D.Moore) absichtlich sexuell Belästigt um ihn zum Sündenbock und fertig zu machen. Mit Unterstützung von „afriend“ kann er diese weibliche Intrige aufdecken und die Täterin zur Strecke bringen😉

    Gefällt mir

    • maennerfrauenversteherin schrieb:

      Also ich war dann noch mal mit einer Bekannten ins Kreishaus gegangen,um ihr die Ausstellung zu zeigen.Sie war erstaunt-es waren ja nur berühmte Leute an den Wänden zu bewundern,die aussagten,sie seien gegen Gewalt…

      Und als ich ins Foyer trat,kam Frau Huwald-Poppe aus einem Raum heraus und erblickte mich.Schnell verzog sie sich und die Tür ging zu.Kurz darauf kam sie mit Verstärkung zurück und ich wurde die ganze Zeit über beobachtet.
      Völlig in Panik und Angst -das sah man ihnen an…

      Als wir nach draußen gingen,saßen sie auch draußen und schauten uns permament an.Wir setzten uns dann denen gegenüber und darauf flohen sie ins sichere Gebäude.
      Was sagt euch das wohl?

      Gefällt mir

  8. maennerfrauenversteherin schrieb:

    To all the commentators who are trying so great about that with my blog or get more visitors or even to earn real money:

    I HAVE NO INTEREST!

    This blog is run by me, to get attention and raise awareness of issues that are important in today’s time and hardly anyone knows or wants to admit.

    Children and fathers disposed of, among other things to me are a concern and not the money that I could earn.

    So to all Paul Green’s hot and what may you all:

    You studied any other with which you can annoy them! When I get SPAM in the trash where they belong.

    Hold back, otherwise I’m pissed!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: