Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Beiträge mit Schlagwort ‘Frauenhaus’

Die Braunschweiger Brötchentüte

Seit ein paar Tagen ist in Braunschweig eine großangelegte Aktion angelaufen:

DIE BRÖTCHENTÜTE

Mit der Aufschrift:

Häusliche Gewalt  kommt bei uns nicht in die Tüte

 

So sieht sie im Originalen aus:

Die Tüte von vorneDie Tüte von hinten

Die Braunschweiger scheinen gescheite Leute zu sein. Sie haben bestimmt gesehen, was in Goslar los ist und wollten sich so auf diese Art von diesem Unsinn vor Ort distanzieren.

Oder aus welchem Grund könnte es noch sein, die Aufschrift nicht zu spezifizieren in Geschlechter? Ich denke, ernsthaft zu überlegen und sich den Tatsachen zu stellen, das es Häusliche Gewalt sowohl bei Frauen wie bei Männern gibt und natürlich die Kinder nicht zu vergessen.

Aber unter dem Vorwand einer Kinderschutzwoche die Frauen mit ins Boot zu nehmen ist meiner Meinung nach völlig falsch. Es sollte sich dann nur um die Kinder im einzelnem gehen. Da frage ich mich:

Warum bekommen das die Braunschweiger so gut hin und warum sehen das die Goslarer immer noch nicht ein, wie ideologisch das Ganze ist?

Nur weil unbedingt ein paar Frauen ihr Machtmonopol sonst gefährdet sehen?

Das Frauenhaus als solches hat ihre Hände natürlich auch im Spiel, weshalb es sich auch erklärt, dass alle dieses Sinnlose Debakel mitmachen.

Wann endlich wird mal dort in Goslar jemand so mutig und stellt sich gegen diese Machthaberischen Frauen?

Was ist denn in Goslar so anders, als dass man die Männer nur als Werkzeug sieht und auch benutzt?

Sind sie nicht auch genauso viel wert wie die Frau?

Und dann diese Kinderschutzwoche- eigentlich eine sehr gute Sache- wäre da nicht der Hintergedanke ein anderer.

Diese Frauen, die leider in Goslar – aus unerfindlichen Gründen wohl bemerkt – noch so viel Einfluss haben, missbrauchen diese ihnen anvertrauten Position und versuchen auf diese Art, ihre Dinge auf Kosten der Mitmenschen und auch Steuergeldern durchzusetzen.

Welche das auch sein mögen, sie sind ganz eindeutig auf dem falschen Dampfer. Ein rechtzeitiger Richtungswechsel täte denen mal gut.

Mit Menschen spielt man nicht- weder mit Frauen, Männern und erst recht nicht mit Kindern.

Warum denken also die  Leute dort so anders? Wertschätzung und Respekt gibt es jedenfalls nicht dort. Das zeugt von großer Reife und Selbstständigkeit, wenn sich eine Stadt mit immerhin knapp 44000 Einwohnern von ein paar Frauen unterbuttern lassen…

Dabei liebe ich doch gerade diese Stadt so sehr!

The Brunswick roll bag

Advertisements

Einige Gedanken zum Thema Frauenhaus

In letzter Zeit – bzw. in den letzten Artikeln auf meinem Blog ging es hauptsächlich um Frauen-Häuser.Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht und habe sie hier mal notiert:

Einige Gedanken zum Thema Frauenhaus

Diese sind meine Persönlichen Gedanken dazu.Veränderungen sind immer auch mit Kompromissen behaftet.Nur wer einsichtig ist, kann auch etwas Gutes bewirken.Ich bin der Meinung,das sich einiges in den Frauenhäusern verändern muss, damit den Frauen UND Männern und vor allem den Kindern wirklich geholfen werden könnte.
Wenn einer dazu noch andere Ideen hat,würde ich mich freuen,wenn ich sie auch zu lesen bekäme…

Extra am Mittwoch-Frauenhaus gibt Jahres-Bilanz heraus

Wer es noch nicht weiß oder die Möglichkeit nicht hatte,es gelesen zu haben:

20110706-PRESSE-EaM-46+Frauen+fanden+Schutz+im+Frauenhaus+-S1-S3

Urlaub im Frauenhaus!?

Die Mami macht gerade Urlaub-im Frauenhaus!
Das wurde mir von einem Mädchen erzählt auf die Frage,wo denn ihre Mami momentan wäre.Ich dachte mir erst nichts dabei.Es war ja „nur“ ein Kind.Aber halt-im Frauenhaus?Wer macht denn schon in einem Frauenhaus Urlaub?Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch ganz anders darüber.Nämlich das es ein Zufluchtsort für misshandelte und geschlagene Frauen wäre.Aber doch nicht für einen Urlaub geeignet.

Die dort hingehen,weil sie von ihrem Partner/Ehemann geschlagen worden sind.Wieso erzählt ein Kind denn so was?Dann habe ich mit dem Vater gesprochen.Ja das wäre in der Tat so.Seine Frau braucht so im durchschnitt ein bis zweimal im Jahr einen Erholungs-Urlaub von ihm und den Kindern.Leider könnten sie sich den aber nicht leisten.So würde seine Frau einfach das Frauenhaus in Anspruch nehmen.

Sie wundern sich,warum ich das jetzt erwähne?Ich hatte die Tage ein Gespräch mit einer Frau,der genau das aufgefallen war.Die mir erzählte das sie das recht komisch fände,wozu so ein Frauenhaus alles herhalten sollte.Und es anscheinend auch tut.

Da fiel mir diese Geschichte wieder ein,die sich vor einigen Jahren ereignet hatte.Und ich denke,das es nicht ein Einzelfall war und ist.Ich glaube,das es etliche Frauen gibt,die sich einfach mal so einen Kurzurlaub gönnen-auf Kosten des Staates.Und auf Kosten des Mannes,der ja irgendwie beschuldigt werden muss,damit man überhaupt dort herein kommen kann.Das ist ein Prozedere der anderen Art,welches ich überhaupt nicht nachvollziehen kann.

Zurück zu unserer Geschichte die ja noch weiter geht.Auf meine wohl berechtigte Frage,wie sie es denn schaffen würde,im Frauenhaus fast schon regelmäßig aufgenommen zu werden,wurde mir gesagt,das sie doch,wo sie schon mal dort war,es viel leichter hätte.Man kennt sie doch nun schon.Jeder der Mitarbeiterinnen wisse um die Probleme seiner Frau.Da kann sie dann jederzeit unterkommen-sie wäre ein akuter Fall.Die nehmen zwar ein Protokoll auf-das müssen sie machen.Aber dieses wird dann schon passend gemacht.Maßstabsgetreu,so wie es der Staat so gerne möchte.

Wozu ist eigentlich ein Frauenhaus gut?Es soll ein Rückzugs Ort für Frauen sein,die wirklich in Nöten sind.Die wirklich misshandelt worden sind in ihrer Partnerschaft/Ehe oder von der eigenen Familie terrorisiert werden.Die nicht mehr ein noch aus wissen.Die wirklich schreckliches erlebt haben und dort Hilfe erhalten sollten.

Mit welcher Begründung konnte damals die Mutter dort unter gekommen sein?Musste der eigene Ehemann herhalten?Und was hat sie dann erzählt,das sie dort für einige Tage oder vielleicht sogar Wochen ihren sogenannten Urlaub erhielt?Wer entscheidet eigentlich,ab wann eine Frau in Gefahr ist?
Und warum haben die Sozialarbeiterinnen nicht mal echt nachgefragt,warum sie öfters dort auftaucht?Nehmen die etwa jede Frau ohne Begründung auf?

Einfach nur sagen,das ich geschlagen worden bin und nun Angst habe vor dem Partner?Reicht das wirklich schon aus?
DANN überlege ich mir langsam,ob es einen Sinn macht für die Existenz dieser Einrichtung.Denn immerhin bezahlen wir alle von unseren Steuergeldern diese Institution.Was geschieht denn mit den Männern,die aussagen,sie wären in genau dieser Situation?Sie werden tagtäglich misshandelt-geschlagen von ihren Partnerinnen-aber danach schert sich hier in Deutschland kaum einer.

Frauen haben sich Privilegien „erkämpft“-nun wird es zum Krampf.Denn wenn ich schon als Frau Rechte habe,sollten die nicht auch gleichzeitig für Männer gelten?Aber der ist ja „nur“ ein Mann und gehört abgeschafft.So wollen es bekanntlich die Radikal-Feministinnen.Haben die wirklich darüber mal nachgedacht,was dann als Resultat geschieht?Nämlich das die Frauen sich nicht mehr vermehren könnten…?

Ich bin der Meinung,das es an der Zeit ist,darüber nachzudenken,entweder die Frauenhäuser abzuschaffen oder sie sinnvoll einzusetzen.Und nicht zu einem Urlaubsort für die angeblich misshandelte Frau zu nutzen.

Wissen Sie,was Häusliche Gewalt bedeutet?

Auf diese Frage,die ich immer sehr gerne stelle,bekomme ich fast einhellig folgende Antwort:
Ja klar,das weiß doch jeder!Der Mann verprügelt zu Hause seine Frau und Kinder und muss „auf jeden Fall“ bestraft werden.

Auf meine Gegenfrage,warum das denn so klar wäre,das „nur“ der Mann der Täter wäre,weiß kaum einer eine Antwort…Schulterzucken sehe ich dann oder es wird gesagt,das steht doch überall und wird im Fernsehen gezeigt.

Kaum einer hinterfragt sich,warum.Und noch weniger machen sich die Menschen darüber Gedanken.Klingt  ja völlig logisch,nur der Mann kann zuschlagen-mit oder ohne Grund.Durch die Medien werden wir instrumentalisiert,zu glauben,das es einfach so ist.Punkt.Aus.Vorbei.

Aber es gibt von allen Dingen 2 Seiten der Medaille.Nur will die kaum einer sehen.Und glauben erst recht nicht.Oder noch schlimmer:es interessiert niemanden.

Häusliche Gewalt ist eine Thematik,mit der jeder sich auseinandersetzen sollte.Sie ist präsent-immer und überall-egal bei welchem Geschlecht.Für Frauen wurden Frauenhäuser als Zufluchtsstätte eingerichtet.Dort darf sich kein Mann in der Nähe blicken lassen.Frauen halt unter sich.Ich finde diese Einrichtung eigentlich sehr gut-für die wirklichen Opfer.

Für alle zum Nachlesen bzw Schlaulesen ein Link zum Thema:

http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4usliche_Gewalt

Aber was geschieht dann,wenn ein Mann sagt,er hätte Gewalt erlebt?Wurde ohne ersichtlichen Grund verprügelt,geschlagen-von seiner Ehefrau/Partnerin?Die Treppe herunter gestossen?Wird er- so wie es einer Frau dann geschieht-in die Arme genommen,getröstet und ihm Hilfe angeboten?

NEIN!Er wird belächelt,nicht für ernst genommen und  mit Ratschlägen,seine Frau doch besser „in den Griff“ zu bekommen,nach Hause geschickt.Er hat KEINE Anlaufstelle,zu der er hingehen könnte.KEINE Staatliche Unterstützung ist ihm sicher.KEIN Männerhaus,in dem er Zuflucht vor der Frau erhält.Und eine Notrufnummer gibt es schon lange nicht.Wo bitteschön soll er hingehen,an wen sich wenden,wenn ihm etwas geschieht?

Sollte sich der Staat nicht langsam mal Gedanken darüber machen,nicht nur einseitig der Frau Hilfe zukommen zu lassen-sondern es für BEIDE Geschlechter tun?Frauen sind in meinen Augen genauso TÄTERINNEN wie Männer TÄTER sind.Zu gleichen Teilen.

Darf eine Frau wirklich einfach einen Mann verletzen,ohne zur Verantwortung gezogen zu werden?Ich fühle mich ob dieser Option nicht gut.Frauen dürfen alles,Frauen können alles-wie sieht es mit dem männlichem Geschlecht aus?Läßt der Mann sich helfen?Oder kehrt er das an ihm begangene Verbrechen unter den Teppich aus Scham?Was machen Männer in einer Notlage?

Sie bringen sich lieber um…

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: