Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Beiträge mit Schlagwort ‘Großeltern’

Jugendamt-Nein Danke!

Ich war in den letzten Jahren auf recht vielen Demos in Deutschland. Betroffene Väter und Mütter, Großeltern und teilweise auch Alleinerziehende gingen auf die Straße, um auf die Umstände aufmerksam zu machen, die durch das Jugendamt entstanden sind. Auf den Plakaten standen Forderungen wie zB.:

Richter sind Marionetten der Jungendämter

Mahnwache! Für Unrechtmäßig In Obhut genommene Kinder

Jugendamt-Nein Danke!

Sage NEIN –Eltern sind keine Verbrecher

So könnte ich stundenlang fortfahren. Es sind Eltern, deren Kinder  vom Jugendamt regelrecht entführt wurden. Im Durchschnitt werden an die 400 Kinder jeden Tag den Eltern weggenommen. Tendenz steigend.

Marcin Lubicki , der ehemalige Vorsitzende der EU-Petitions-Kommission sagte: „Das Jugendamt wende brutale Methoden an und verletze die Menschenrechte von Eltern und Kindern.“

Jugendämter nehmen intakten Familien die Kinder weg aus unbegründeten Dingen wie an diesem Beispiel zu sehen ist:

Da ist eine Familie, die eine Monatsmiete nicht bezahlen konnte. Daraufhin zeigte der Vermieter diese an und als Folge trat das Jugendamt auf den Plan und nahm die Kinder in Obhut. Nach vier Jahren unermüdlichen Kampfes seitens der Eltern bekamen sie endlich ihre Kinder zurück. Fazit: Die Tochter(13) wurde innerhalb dieser Betreuungsart sexuell missbraucht –ist in Therapie seitdem-der Sohn (9)erkrankte schwer und als Krönung wurde diese Familie vom Jugendamt verdonnert, die Betreuungsgelder zurückzuzahlen. Sie sitzen nun auf einem Schuldenberg von sage und schreibe 12.000€. Übrigens: Der Allgemeinheit kostete die Unterbringung der Kinder im Heim fast 450.000 Euro – 4500 Euro pro Kind und Monat.

Damit werden sinnlos Steuergelder verprasst. Steuergelder, die anderweitig besser und hilfreicher eingesetzt werden könnten, um wirkliche Problemfälle effektiv zu unterstützen.

Kinder gelangen entweder in Heime oder werden in Pflegefamilien untergebracht-meistens werden auf diese Art Geschwister dann auch noch getrennt untergebracht. Leider werden diese aber so gut wie kaum regelmäßig überprüft.

Gerade heute las ich einen Artikel, wo eine Pflegemutter zu drei Jahren Haft verurteilt wurde aufgrund von Misshandlungen an Schutzbefohlenen. Die Staatsanwältin hatte in ihrem Plädoyer auch dem Jugendamt schwere Vorwürfe gemacht. Die Mitarbeiter hätten der Pflegemutter „furchtbar viele Kinder“ anvertraut, obwohl sie ohnehin schon völlig überfordert gewesen sei. Die Verteidigerin der 48-Jährigen hatte einen Freispruch für ihre Mandantin gefordert und verlangt, eigentlich gehöre das Jugendamt auf die Anklagebank.

Überforderte Eltern wenden sich vertrauensvoll an das Jugendamt und hoffen auf Hilfe. Das Gegenteil passiert: Sie stehen plötzlich als Verbrecher da. Schnell wird vom Familiengericht ein Urteil erteilt, dass die Eltern nicht fähig seien, ihre Kinder zu versorgen. Das Jugendamt übergeht gezielt dem Einspruch, dass es auch Großeltern gäbe, die ihre Enkel betreuen könnten. So werden vom Staat systematisch ganze Familien zerstört.

Eine ganze Industrie ist dadurch entstanden, die sich durch den Kinderklau bereichern: Da gibt es das Familiengericht, Jugendamt, Anwälte, Organisationen, die sich darauf spezialisiert haben und ganz dicke damit absahnen.

Jugendämter hören gerne auf Kinder, die eine ganz andere Sichtweise haben als die der Eltern. Bestes Beispiel hier:

Eine 12Jährige erzählte in der Schule, dass sie und ihr Bruder vom Vater wegen schlechten Schulnoten geschlagen würden. Schnell wurde das Jugendamt benachrichtigt und die Kinder kamen in Fremdbetreuung. Die Eltern wussten in dieser Zeit nicht, wo ihre Kinder waren. Erst ein Jahr später gestand die Tochter, alles erfunden zu haben. Darauf forderten die Eltern Entschädigung. „Ihr Menschenrecht auf ein Privat- und Familienleben sei durch den Entzug des Sorgerechts und dem fehlenden Kontakt zu ihren Kindern während des Heimaufenthaltes verletzt worden. Jugendamt und Gerichte hätten sich nie allein auf die Aussagen der Kinder stützen dürfen. Ihre Tochter sei während des Kinderheimaufenthaltes sexuell missbraucht worden. Die ganze Geschichte habe dazu geführt, dass der Vater seiner Arbeit nicht mehr nachgehen konnte und arbeitslos wurde.“

Jugendamt und Gerichte hätten sich alleine auf die Aussagen der Kinder gestützt, rügte der EGMR. Dabei habe es mehrere Hinweise gegeben, die eine Kindesmisshandlung unwahrscheinlich machen. Dazu zählten nicht nur die regelmäßigen Untersuchungen des Kinderarztes, auch der Schulpsychologe, der die Kinder seit längerem kannte, habe keinerlei Hinweise auf Misshandlungen feststellen können. Der EGMR urteilte:

Bevor Jugendämter wegen vermeintlicher Kindesmisshandlung den Eltern das Sorgerecht entziehen, sollten sie die Vorwürfe genau prüfen und sich nicht blind nur auf die Aussagen des Kindes verlassen. Dies betonte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg in einem am Donnerstag, 14. März 2013, verkündeten Urteil (Az.: 18734/09 und 9424/11)

Es muss endlich aufhören, dass der Staat in die Familie so stark eingreifen kann.

Ich meine: Kindesentzug ist strafbar!

Eltern sollten individuell behandelt werden.

Denn es kann und darf niemals geschehen, das intakte Familien dadurch kaputt gemacht werden weil es die Behörden so beschlossen haben und untereinander sich daran bereichern.

Wir fordern vom Staat eine wirkliche Hilfe ohne Diskriminierung der Eltern. Wir möchten, dass Familien nicht von den Behörden willkürlich behandelt werden.

Das Jugendamt darf nicht Machtmissbrauch auf Kosten der Eltern, Kindern und Großeltern betreiben.

Sexueller Missbrauch unter Kindern

Letzte Woche ging das durch die Medien: Eine Bande 8-Jähriger missbrauchten einen 6-Jährigen Jungen. Genaue Angaben wurden – Gott sei Dank – nicht gemacht. Neulich erst gab es im Spiegel-Online einen Bericht über den Missbrauch durch eine Mutter an ihrem eigenen Sohn.

Nun erschreckt uns die Tatsache, dass wohl alles steigerungswürdig ist. Eine sehr traurige Tatsache allerdings…

Kinder, die gerade in die Schule kommen, werden von nicht viel älteren Kindern missbraucht. Woher haben sie eigentlich diese Erkenntnisse erhalten? Woher wissen sie schon so viel darüber, dass sie ganz genau wussten, wie man diesen sexuellen Übergriff vornimmt? Es sind wir als Erwachsene schuld. WIR gaben ihnen diese Macht und Wissen in die Hand, ohne darüber nachzudenken, was es für Folgen haben könnte.

Nun sind wir klüger geworden- auf Kosten eines unschuldigen Kindes. Dieser kleine Junge ist nun komplett „aufgeklärt“ worden von anderen kleinen Jungen, die „nur“ mal ausprobieren, experimentieren wollen, wie weit das alles stimmt, was sie gehört und gesehen haben.

Aufklärung gehört ja nun schon in den Kindergarten – nach Meinung einiger sogenannter „Experten“, die sich leider Pädagogen schimpfen dürfen laut Bildungsstand. Aber mal ganz ehrlich? Ich glaube die spinnen jetzt alle. Nur um sich wichtig zu machen-Profilierungssucht-, behaupten sie solch einen Schwachsinn!

Was bitteschön hat da schon die Sexualität zu suchen? Warum müssen diese dämlichen Leute um jeden Preis Kinder, die fast gerade erst geboren sind, aufklären? Wir wurden damals erst mit 10- 12 Jahren soweit aufgeklärt– laut der Eltern und Pädagogen.

Was ist heute so anders als damals? Als es neulich bekannt wurde, dass man schon in den ersten Klassen einen „Aufklärungskoffer“ zusammengestellt hat – mit Hilfe von Experten – war ich fast schon geschockt gewesen. Was ist denn in solch einem Koffer alles drin, was ein kleines Kind doch überhaupt noch gar nicht kennen und erst recht nicht sehen sollte?

Spielzeug für Erwachsene! Das, was nur im Schlafzimmer der Eltern zu finden ist(normalerweise) und im gewissen Handel zu kaufen gibt – befindet sich in diesem Koffer. Ich werde natürlich keines davon hier benennen, aber ich gehe davon aus, dass alle wissen, wovon ich spreche…

Die in der Schweiz gehen ja sogar einen Schritt weiter. Im Kindergarten sollen sie schon damit konfrontiert werden. Mit 4 Jahren sollen sie gezeigt bekommen, wie man Geschlechtsverkehr praktiziert und sich selbst befriedigt. Und wie wichtig es ist, Kondome richtig einzusetzen. Wo führt das alles hin?

Nun – seit jetzt wissen wir es leider: Kinder toben sich an Kindern aus. Missbrauch wird gefördert durch unkluges Denken und Handeln einiger Erwachsener, die um jeden Preis unseren Kindern die Kindheit nehmen wollen. Warum dürfen wir Eltern unsere Kinder nicht mehr selber aufklären? Dürfen Kinder denn nun gar keine Kindheit mehr haben? Was ist da bloß los mit denen da oben? Steigt denen jetzt ihre auf kurze Zeit anvertraute Macht so in den Kopf, dass sie sich schon an Kindern vergreifen müssen, nur um sich selber bestätigen zu müssen und sinnlos Steuergelder aus dem Fenster schmeißen?

Jetzt sind wir alle als Eltern/Großeltern gefragt. Was wollen wir? Sollen wir diesen Wahnsinn zulassen oder gehen wir endlich mal GEMEINSAM auf die Barrikaden und zeigen denen da oben, was wir wirklich wollen?

Kinder sollen Kinder bleiben. Sie sollen unbeschwert leben und spielen. Einfach nur unbesorgt in den nächsten Tag gehen können. Das wünsche ich JEDEM Kind!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: