Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Beiträge mit Schlagwort ‘Jörg Kachelmann’

Angebliche Vergewaltigungen

Frauen haben es nicht leicht. Sie werden laut der Frauenlobby schneller und öfter Vergewaltigt als Männer. Nein halt-das stimmt ja auch nicht ganz: Männern kann das ja gar nicht geschehen weil sie pauschal schon eh die Täter sind. Das schließt sie also von vorne herein als Opfer aus.

Seit den Hysterischen Vorgängen in Köln -und nachher auch herauskommend-in einigen anderen Städten meldeten sich noch Wochen danach Frauen die angeblich in der Sylvester Nacht Sexuell belästigt worden wären.

Nach Sex-Attacken in Köln

Über 1.000 Anzeigen! Viele Vergewaltigungen nur ausgedacht

Nach der Horrornacht in Köln sind bereits mehr als 1.000 Anzeigen bei den Ermittlern überwiegend wegen Sexualdelikten eingegangen. Doch nicht alle Straftaten entsprechen der Wahrheit.

http://www.news.de/politik/855630382/sex-attacken-in-koeln-zahl-der-anzeigen-nach-silvester-steigt-viele-vergewaltigungsfaelle-nur-ausgedacht/1/

Nach den sexuellen Übergriffen in der Kölner Silvesternacht sind bei den Ermittlern mittlerweile mehr als 1000 Anzeigen eingegangen. Am Kölner Hauptbahnhof waren massenhaft Frauen bestohlen und sexuell bedrängt worden. Doch nicht alle Delikte, die Asylbewerbern vorgeworfen werden stimmen, einige sind bloß ausgedacht und schaden den Opfern.

Nun-nach längerem Überlegen sollte man bedenken und auch ganz neutral differenzieren können was daran Wahrheit oder eben erfunden ist. Fakt ist das sich als es immer mehr hochgepuscht wurde medial, sich Frauen plötzlich dazu durchringen konnten und Strafanzeige zu erstatten. Das finde ich eigentlich prima-bliebe da nicht ein Funken von Unsicherheit übrig.

Da tauchen Fragen auf. ZB könnte es nicht auch so sein das in einem Gewühle von sehr vielen Menschen nicht die Möglichkeit bestehen könnte von etlichen Leuten-ohne dass sie es direkt beabsichtigten- Frauen berühren könnten auf Höhe ihres Busens?

Mensch das passiert zB doch auch mal in einem überfüllten Bus oder Tram. Hat das nicht schon jeder Mal erlebt? Ich gehöre zu denen-und ich habe mich daran nicht gestört weil ich das eben halt unterscheiden kann und mich nicht gleich aufrege darüber. Soll ich da gleich schreien und die Polizei rufen weil mich ein Mann ausversehen berührt hat?

Ich muss natürlich gut abwägen, weil ich keinen Menschen mit Vorsatz beschuldigen möchte. Nach diesen Vorfällen in der Kölner Sylvester Nacht wurde nun das Gesetz des Grabschens verschärft. Jede Frau hat es nun noch leichter einen Mann ins Gefängnis werfen zu lassen und ihm sein Leben auf diese Art womöglich schnell und effektiv mit Hilfe des Staates kaputt zu machen. Ich weiß dass ich mich mit meinen Gedanken hier und jetzt nicht gerade beliebt mache bei den Frauen. Aber Fakt ist nun mal, das es leider immer mehr Mädchen und Frauen gibt die diese Gesetzte missbrauchen und den Männern das Leben erschweren.

Da werden sie ganz schön kreativ im Erfinden der Ausreden. Wenn hinterher herauskommt das sie das ganze nur erlogen und erstunken haben werden sie schnell geschützt von Ärzten die bescheinigen, dass sie psychisch labil wären. Schon kann man ihnen ja keine Schuld zuweisen-sie waren einfach krank. So mutieren sie von Täterinnen zu Opfern-so fix geht das hier. Punkt und Basta.

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/01/geruecht-angebliche-vergewaltigung-13-jaehriges-maedchen-medien.html

Mutter äußert sich zum Gesundheitszustand ihrer Tochter – 13-Jährige soll in „stationärer psychiatrischer Behandlung“ sein

Und wenn jetzt jemand behauptet, ich hätte das alles erfunden sollte die Zeitungen besser lesen und auch mal hin und wieder die Nachrichten anschauen. Da werden solche Dinge nämlich öffentlich gemacht. Und das finde ich sehr gut und auch wichtig. Man kann nicht einfach zB aus Angst weil man schlechte Noten geschrieben und Schiss nach Hause zu gehen hat einfach eine Vergewaltigung aus dem Nichts zaubern.

http://www.morgenpost.de/berlin/article207278173/Neuer-Wirbel-um-angebliche-Vergewaltigung-in-Berlin.html

Russlands Außenminister Lawrow verursacht mit neuen Äußerungen diplomatische Verwirrung. Dabei schien der Fall längst geklärt. Längst ist klar, dass die angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-Jährigen Russlanddeutschen aus Berlin-Marzahn erfunden ist.

Oder aus Rache Gefühle weil man vom Freund abserviert worden ist solche Lügen in die Welt setzen. Oder-oder oder…

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Mutmasslicher-Vergewaltiger-einer-21-Jaehrigen-wieder-freigelassen

Anzeige gegen 21-Jährige Mutmaßlicher Vergewaltiger wieder freigelassen

Der 46-jährige Familienvater, der vor einer Woche in Garbsen-Berenbostel seine 21-jährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der dringende Tatverdacht gegen den Mann konnte nicht aufrecht erhalten werden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Auch bekannte wie Jörg Kachelmann Fallen solchen Frauen zum Opfer. Wie das ausgegangen war, weiß mittlerweile jeder. Alice Schwarzer war so nett über die „Bild“ ihren Senf dazu abzugeben. So leicht ist es einen Menschen zu schädigen.

Vergewaltigung erfunden? Freispruch nach denkwürdigem Verfahren in Memmingen

Kurz nach der Tat küsste die angeblich Vergewaltigte ihren Ex-Freund. Und bei der Verhandlung am Landgericht Memmingen machte die 23-Jährige widersprüchliche Angaben. Ergebnis: Freispruch für den Ex-Freund vom Vorwurf der Vergewaltigung.

http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/freispruch-vergewaltigung-memmingen-100.html

Solche und ähnlichen Geschichten passieren nahezu jeden Tag und was ändert sich? Nichts. Eher im Gegenteil. Anscheinend nutzen das immer mehr Menschen gleich welchen Alters und Geschlechts um diese mächtige Waffe gegen Männer einzusetzen.

Falschmeldungen auch in den sozialen Netzwerken kursieren herum. Und das so rasend schnell-das ist atemberaubend. Irgendjemand liest das und postet es ohne zu hinterfragen weiter. Ein Schneeballsystem.

Vergewaltigungsgerücht: Hetze im Internet bleibt ungestraft

Das Verfahren gegen eine 31- und 50-Jährige, die ein Gerücht von einer Vergewaltigung durch einen Flüchtling gepostet hatten, wurde eingestellt. Vorsatz war den Frauen nicht nachzuweisen.

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/donaueschingen/Vergewaltigungsgeruecht-Hetze-im-Internet-bleibt-ungestraft;art372512,8550436

Aber leider werden genau die nicht bestraft die solche Taten begehen wie hier im Artikel gelesen. Was ist bloß los mit den Leuten? Haben die nichts besseres zu tun als ohne Nachzudenken etwas in die Welt zu setzen als Lügen? Und Frauen die so emanzipiert sind wie die heutigen haben es doch ehrlich gesagt gar nicht nötig so weit zu gehen. Aber dennoch tun es immer wieder einige.

Da sollte der Staat bitte etwas mehr tätig werden und auch diese Menschen härter bestrafen. Gesetze sind dafür da um uns zu schützen und nicht wie es leider der Fall ist zu benutzen um zB die Rachegefühle einer verlassenen Frau zu befriedigen.

Und die Behörden sollten nicht vorschnell zu leichtgläubig mit dem Schrei nach Vergewaltigung umgehen und damit gleich den Mann als Täter und die hilflose Frau als Opfer darstellen. Es könnte ja womöglich auch anders herum geschehen sein…

Der Fall Kachelmann-es geht weiter…

Wer sich für den Fall Kachelmann interessiert,sollte sich mal diese Seite anschauen.Darin wird sehr einfühlsam über die neue Verfügung von Claudia D. berichtet…

http://rechtsanwaeldin.blogspot.de/2012/10/causa-kachelmann-claudia-d.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+DieRechtsanwaeldin+%28Die+Rechtsanwaeldin%29

 

Aktuelle Updates:

07.10.2012

 

Jörg und Miriam Kachelmann rechnen ab: „Falschbeschuldigungen sind ein Massenphänomen geworden“

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/phaenomen-falschbeschuldigungen-joerg-und-miriam-kachelmann-rechnen-ab-a-859829.html
16.10.2012

E-Mail mit brisanten Daten an Medienvertreter verschickt

Eigener Anwalt stellt Kachelmanns „Ex“ bloß

http://meedia.de/fernsehen/kachelmanns-ex-vom-eigenen-anwalt-blossgestellt/2012/10/16.html

 

 

Recht und Gerechtigkeit-Jörg Kachelmann

Erschütterndes Dokument eines verrottenden Rechtssystems

Buchtipp Neuerscheinung Oktober 2012:

»Recht und Gerechtigkeit«
von Jörg und Miriam Kachelmann
Buchvorstellung von Ursula Prem
Am 20. März 2010 wurde der bekannte Wettermoderator Jörg Kachelmann wegen des Verdachts der Vergewaltigung am Frankfurter Flughafen verhaftet. Nach 132-tägiger Untersuchungshaft und anschließendem Prozess vor dem Landgericht Mannheim wurde er am 31. Mai 2011 rechtskräftig freigesprochen. Nun ist sein Buch »Recht und Gerechtigkeit« erschienen, in welchem er selbst und seine Frau Miriam aus ihrer Sicht von den Ereignissen berichten. Ein überfälliger Schritt, um die Deutungshoheit über das eigene Leben zurückzugewinnen, nachdem sie über zwei Jahre lang weitgehend in den Händen einer enthemmten Presse gelegen war, die ihre Beute in Aasgeiermanier genüsslich ausgeweidet hatte.

Nein, die Journaille hat sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert in diesem Fall. Die inoffizielle »Vierte Gewalt« im Staat hat sich ganz unverblümt von ihrer übelsten Seite gezeigt, um so das Problem sinkender Auflagen und Umsatzzahlen wieder für einige Monate erfolgreich zu entschärfen. Zu gut auch die Gelegenheit, an einer echten Sensation teilzuhaben, die Nase unter die Bettdecke eines Promis zu stecken und in Millionenauflagen darüber zu spekulieren, welche psychologischen Untiefen wohl in einem stecken könnten, der mit frechen Sprüchen das Wetter ansagt. Stand Kachelmanns saloppes Äußeres früher für eine autarke Persönlichkeit, der modische Trends erfrischend gleichgültig waren, erfuhren solche Eigenheiten nun eine schlagartige Umwertung: Ungepflegt wirkt er ja schon. Und sein Auto ist auch vermüllt. Wäre es nicht naheliegend, dass so einer auch Frauen vergewaltigt?
Justizskandal um Kachelmann
Während die Gerüchteküche für Umsatz und Euphorie in den großen Pressehäusern sorgte, versuchte sich die Justiz an einer Aufarbeitung des Falls. Die Betonung liegt auf »versuchte«. Denn was Jörg und Miriam Kachelmann in ihrem Buch zusammengetragen haben, ist nicht mehr und nicht weniger als der Beleg für einen gewaltigen Justizskandal, der sich vor unsrer aller Augen abspielte, während die Presse mit Fehlinformationen und Nebelwerfern um sich ballerte.
Wer sich mit voyeuristischer Neugier an die Lektüre des Buches macht, wird wahrscheinlich von dem Werk enttäuscht sein. Wer verkappte Pornografie sucht und auf pikante Einzelheiten hofft, sollte sich lieber an »Shades of Grey« halten. Auch Material für neue Gerüchte wird man in »Recht und Gerechtigkeit« nicht finden. Sensationsgeier, Dreckwühler und Aasfresser werden durch die Fülle der Fakten sicher enttäuscht sein. Wer jedoch mit Scheuklappen durchs Leben läuft, weil er im Hinterkopf auf die Gerechtigkeit eines Justizsystems hofft, das ihn bei Bedarf schon aus dem Dreck ziehen wird, der sollte sich das Buch nicht entgehen lassen: Es könnte ihn dazu bringen, künftig besser auf sich aufzupassen!
Skrupellose Schmierfinken verarschen ganze Nation
»Recht und Gerechtigkeit« ist keine leichte Lektüre. Lange Auszüge aus Prozessakten im typischen Juristendeutsch verlangen nach konzentriertem Lesen. Doch die Mühe lohnt sich, will man das Ausmaß verstehen, in welchem wir von den skrupellosen Schmierfinken der großen Zeitungen verarscht wurden. Ob es bei politischen Themen, die uns alle angehen, wohl anders sein mag?, fragt man sich unwillkürlich, wenn man die explosive Mischung aus reinen Lügen und mäßig entstellten Wahrheiten zum Fall Claudia Dinkel betrachtet, mit denen wir bis zum Kotzen angefüttert wurden.
Umfangreiche Details darüber, wie die angeblich Geschädigte und Nebenklägerin Claudia Dinkel sich im Laufe des Prozesses in Widersprüche verwickelte, haben Jörg und Miriam Kachelmann mit Originalzitaten aus den Akten in ihrem Buch dokumentiert. Auch die gesellschaftlichen Verstrickungen des Schwetzinger Kleinstadtsumpfs werden im Detail belegt. Das Material enthält vieles, was von der Presse bis heute nicht adäquat kommuniziert wurde. So mag es manchen Beobachter überraschen, dass tatsächlich niemals DNA-Spuren von Kachelmann an dem Messer gefunden wurden, mit dem er sein angebliches Opfer bedroht haben soll. Dass in den großen Zeitungen gegenteilige Gerüchte gestreut wurden, zeigt, dass sich die Lektüre von Zeitungen nicht lohnt: Wir werden grundsätzlich und in großem Stil von ihnen belogen und manipuliert.
Miriam Kachelmann: Co-Autorin mit eigenständiger Persönlichkeit
Co-Autorin und Kachelmann-Ehefrau Miriam trägt erstaunlich klarsichtige psychologische und juristische Analysen zum Buch bei. Gleichzeitig erweist sich, dass die junge Psychologiestudentin mit ihren damals 24 Jahren eine erstaunlich erwachsene und emanzipierte Akteurin von hoher Intelligenz und Eigenständigkeit abgegeben hatte. Eigenschaften, die man bei den meist etwas älteren »Lausemädchen« vermisste, die der Allgemeinheit großteils suggerieren wollten, dass sie selbstverständlich auf Heirat und Familiengründung mit dem Wettermoderator gesetzt hätten und sich aufgrund seiner Untreue gezwungen sahen, ihre jeweilige Geschichte meistbietend zu verhökern. Dass sie damit genau das zementierten, worüber sie sich in heuchlerischer Weise mokierten: den angeblichen Opferstatus von Frauen als minderbemittelte Hascherl, kam vielen von ihnen wohl nicht in den Sinn.
Alice Schwarzer – Spießbürgerin im Zeichen der lila Latzhose?
Eine meiner größten Enttäuschungen in diesem Zusammenhang ist es, dass ausgerechnet Oberfeministin Alice Schwarzer sich im Fall Claudia Dinkel zu einer Art Kämpferin für die Wiedereinführung des Kranzgeldes hochstilisiert hat. Anders lässt sich folgendes Zitat von Alice Schwarzer nicht erklären, das sich auch im Kachelmann-Buch wiederfindet:
»Eines ist vermutlich kein Zufall: Dass die Eheschließung ausgerechnet jetzt eine weitere Ohrfeige ist für die zahlreichen Frauen, die Kachelmann über Jahre miteinander betrogen hat. Und die nun auch noch öffentlich gedemütigt sind. Denn trotz alledem hatte sich die eine oder andere noch immer Hoffnungen gemacht … «
Was will Schwarzer damit sagen? Dass Frauen nun mal ein Recht darauf haben, vom Mann ihrer Wahl geheiratet zu werden, weil sie es alleine einfach nicht bringen? Wurde die Frauenbewegung ein halbes Jahrhundert lang von einer heimlichen Spießbürgerin angeführt, oder wie ist das zu verstehen? Muff aus dem 18. Jahrhundert in lila Latzhosen?
Es kann jeden von uns treffen
Nach der Lektüre des Buches »Recht und Gerechtigkeit« bleibt das beklemmende Gefühl, dass wir uns bei aller vermeintlichen Sicherheit zwischen den Rädern einer gewaltigen Mühle bewegen, die jederzeit anlaufen und jeden von uns zermahlen kann: Haben sich Justiz und Presse erst gemeinschaftlich warmgelaufen, gibt es kein Entrinnen mehr! Um das Räderwerk in Gang zu setzen, genügen eine einfache Falschbeschuldigung und ein paar billige Manipulationen, um jemanden erst mal für volle 132 Tage ohne Gerichtsurteil in den kakerlakenverseuchten Bau zu bringen und ihn danach zerpflücken zu lassen, bis von seinem Leben nichts mehr übrig ist. Schöne Aussichten für viele von uns. Denn Jörg Kachelmann wird sicher nicht der Letzte gewesen sein, dem solches passiert in einem Land, das an Überregulierung erstickt, aber zur Gerechtigkeit unfähig erscheint.
Jetzt bei amazon bestellen:
»Recht und Gerechtigkeit: Ein Märchen aus der Provinz« von Jörg und Miriam Kachelmann, erhältlich auch als Kindle-Edition (welcher leider ein aktives Inhaltsverzeichnis fehlt, was die Lektüre selbst jedoch nicht schmälert.)
Und hier noch ein Interview von Jörg Kachelmann:
07.10.2012

Jörg Kachelmann im SPIEGEL-Interview „Verleumdungen sind heute eine beliebte Waffe“

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/joerg-kachelmann-erhebt-im-spiegel-interview-schwere-vorwuerfe-a-859962.html

Und natürlich läßt sich die Oberfeminstin A.Schw. in ihrer  Streitschrift genannt EMMA über J.Kachelmann aus:

Kachelmann versus „Opferindustrie“

Eine Verhöhnung von Rechtsstaat & Opfern

http://www.emma.de/news-artikel-seiten/kachelmann-versus-opferindustrie/

Kachelmann gewinnt Prozess gegen Medien

Berichte über intime Details

Jörg Kachelmann hat einen juristischen Erfolg errungen: Das Oberlandesgericht Köln gab seiner Klage gegen drei Medien statt. Diese hatten während des Prozesses gegen den Moderator detailliert über dessen Sexleben berichtet.

Hamburg – Der frühere ARD-Wettermoderator Jörg Kachelmann hat sich erfolgreich gegen die detaillierte Berichterstattung über intime Details aus seinem Privatleben gewehrt. Das Oberlandesgericht Köln entschied am Dienstag, dass drei Medien Umstände aus dem privaten Lebensbereich Kachelmanns nicht ohne weiteres hätten verbreiten dürfen. Das gelte auch, wenn die Informationen während der öffentlichen Verhandlungen im Strafprozess gegen Kachelmann angesprochen worden seien…

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,815277,00.html

Jörg Kachelmann vs Alice Schwarzer

Frohe Botschaften sollten sofort verbreitet werden. Das gilt auch für diese sehr gute Nachricht:
http://www.dwdl.de/nachrichten/34181/jrg_kachelmann_erwirkt_ev_gegen_alice_schwarzer/
Jörg Kachelmann, der in den Medien dank Alice Schwarzer und etlichen anderen überhaupt nicht gut wegkam, hat nun der „großen“ Dame des Feminismus einen Maulkorb verpasst! Endlich stellt sich ein Mann mutig dieser Frau, die einen ja schon lange auf den Keks geht.
Sie ist der Meinung, dass er trotz des Freispruchs immer noch schuldig wäre und das Gericht, das ihn in die Freiheit entließ auch… Was ist eure Meinung dazu?

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: