Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.(Heiner Geißler)

Beiträge mit Schlagwort ‘Wertschätzung’

Liebe Mama Merkel

Lange Zeit verfolge ich was da so in Berlin abgeht. Und natürlich mache ich mir meine Gedanken dazu. Heute endlich habe ich meinen ganzen Mut zusammengefasst und schreibe dir mal alles auf.

 
Ich fand das gut dass endlich wieder deine Partei und im Besonderen du auf unseren Thron kamst. Und war in der Hoffnung das sich nun einiges ändert wird da oben in deiner Politischen Welt. Du hast das Ruder in die Hand genommen und ich war angetan von vielem was du bisher in den letzten Jahren geschafft hast.
Seit Anfang des Jahres allerdings höre und lese ich dass du es wohl etwas zu gut mit uns Deutschen Menschen meinst. Langsam mache ich mir Sorgen ob du nicht gar den Überblick verloren hast über das Geschehen hier.
Ich frage mich wo du uns hinführen möchtest. Unser Land ist ein großes reiches Land.

 

 

 

Und es gibt so unendlich viele Dinge die für uns und unsere Kinder super laufen. Da sind Spielplätze die einfach wegreduziert werden weil die Gelder für wichtigere Dinge ausgegeben werden. Das macht uns bestimmt nichts aus-wir können unsere Kinder ja einfach anderes beschäftigen.

 
Schulstunden werden immer weniger weil nicht genug Geld für neue Lehrer da ist. Kann ich nachvollziehen denn deine Prioritäten liegen offensichtlich momentan in der Flüchtlingskriese.
Deutsche Kinder dürfen ruhig verblöden zugunsten von Flüchtlingskindern. Denn plötzlich fließen Gelder um viele neue Lehrer einzustellen um besagte Kinder unterrichten zu können. Das ist dir ja wohl unheimlich wichtig.

 
Auch wie wir Steuerzahler so nett zur Kasse gebeten werden ohne gefragt zu werden finde ich super. Das diese armen Flüchtlinge so gut versorgt werden von dir ist klasse. Deutschland ist ja so freundlich und Weltoffen.

 
Da macht es doch nichts aus dass unsere Deutschen Obdachlosen ruhig weiter auf der Straße leben und auch im Winter auf Banken übernachten dürfen mit der guten Option zu erfrieren. Wichtig scheint dir deine berühmte Willkommenskultur zu sein – wie du dich um diese Flüchtlinge kümmerst damit sie nicht im Winter draußen schlafen müssen und schön und sicher in Wohnungen und sogar in Hotels unterbringst-echt lobenswert.

 
Die Wertschätzung und Dankbarkeit sehen wir von den Flüchtlingen täglich im Fernsehen. Es ist doch schön mit anzusehen wie sie mit Lebensmitteln um sich werfen weil es ihnen nicht schmeckt. Und es macht Spaß mitzubekommen wie sie ihre doch sehr berechtigten Forderungen in Form von Hungerstreicks und anderen radikalen Maßnahmen versuchen durchzubekommen um aus ihren schrecklichen Notunterkünften raus zu kommen. Kann man doch voll verstehen das sie die nichts besaßen nun mehr erhalten müssen als die dummen deutschen Menschen die sie so liebevoll willkommen heißen.

 
Auch wie sie mit den ihnen anvertrauten Dingen wie Betten und anderen Geräten umgehen ist doch voll okay. So ein Bett kostest doch nicht die Welt-es auseinander zu nehmen und andere Mitmenschen damit zu verprügeln und es in einer Massenschlägerei ausartet scheint für dich in Ordnung zu sein-dann muss es auch für uns Deutsche Bürger sein.

 
Das sogar Deutsche Familien rausgeworfen werden aus Wohnungen und Häusern um damit den Flüchtlingen eine Freude zu bereiten-ja das muss wohl so sein. Wichtig scheint dir zu sein das es denen gut geht und sie sich sicher hier fühlen. Wie wir uns Deutschen fühlen muss dich ja auch nicht interessieren. Wir sind ja nur die dummen Leute die das ausbaden dürfen ohne gefragt zu werden. Die auch ohne Probleme und murren die Gelder für diesen ganzen Wahnsinn aufbringen.

 
Das in manchen Dörfern und Städten bzw. deren Stadtteilen auf einen deutschen Bürger nun teilweise 3-4 Asylanten kommen und sich dort die Menschen kaum noch aus den Häusern trauen weil es einfach zu viele dieser angeblich in Not geratenen Flüchtlinge dort vor Ort gibt musst du ja nicht mal wissen. Denn sonst könnte man ja mal etwas Empathie zeigen und das schleunigst ändern. In Braunschweig gibt es im Stadtteil Kralenriede dieses Auffanglager-mit Platz für einige hundert Leute. Längst überschritten mit mehreren tausend dieser hilflosen. Die komischerweise Gelder satt hatten um in eins dieser gelobten Länder reisen zu können. Und so arm sind das sie mitunter sogar bessere Handys besitzen als manch deutscher gibt mir zu denken. Es ist ja unwichtig das dort sehr viele ältere Menschen leben die sich kaum noch raus trauen auf die Straße.

 
Deine Sorge um unbegleitende Kinder ist auch so eine Sache. Hast du gewusst das es viele gibt die einfach behaupten unter 18 zu sein um in den Genuss von besonderen sozialen Leistungen zu kommen? Die extra vorgeschickt werden von ihren Familien um dann die Möglichkeit zu erhalten die ganze Sippe nachziehen lassen zu können? Und die so schnell weiter vermittelt werden in Familien und ähnliche Unterkünfte das man schon ganz offensichtlich sagen kann das sie bevorzugt werden-deutsche Kinder müssen Monate warten in zb. Kinderschutzhäusern. Da macht sich längst Unmut breit.

 
Auch deine Mentalität diese verschiedenen Rassen zu schützen vor einheimischen ist wundervoll. Du möchtest sicher nur nicht dass wir uns unnötig aufregen wenn wir in den Medien jeden Tag über Überfalle, Einbrüche, Diebstähle und ähnliche Dinge die diese willkommenen Leute verüben mitgeteilt bekommen. Soviel Rücksicht ist ja echt toll.

 
Dank dir gibt es nun auch sehr große Zuläufe in den rechtsradikalen Gruppen. Dazu muss man dir wirklich gratulieren. Parteien wie die AFD und die PEGIDA-Gruppe erfreuen sich an deiner Politik. Die deutschen gehen dorthin um ihren Frust auf diese Art loszuwerden denn leider scheinst du uns da unten nicht mehr anders wahrzunehmen. Ist aber normal-kennen wir ja nicht anders.

 
Ist dir eigentlich schon aufgefallen das überwiegend deutsche ältere Mitbürger in Mülleimern nach Pfandflaschen suchen um sich ihr ja eh schon klägliches Rentengeld aufzubessern? Ich habe noch keine Asylanten gesehen die das tun müssten. Wir werden andauernd zu noch mehr Spenden aufgefordert und sie sogar in unsere Familien aufzunehmen. Hast du mal überlegt auch in deine Private Wohnung eine Flüchtlingsfamilie aufzunehmen? Und auch alle Politiker aus Berlin? Und was hast du gespendet aus deinem sicher gut befüllten Kleiderschrank? Denn damit würdest du als Mama ein richtiges Vorbild sein.

 
Mama Merkel du bist echt die Krönung seit es eine Regierung in Deutschland gibt. Herzlichen Dank für diese neuen Eindrücke die du uns damit bescherst. Ich bin dir so Dankbar das ich nun seit einiger Zeit im Dunkeln nicht mehr auf die Straße gehen kann ohne Angst zu haben überfallen-belästigt oder gar sogar vergewaltigt zu werden.

 
Ich bewundere deine ganze Art wie du das alles meisterst ein ganzes Volk so übermäßig glücklich zu machen. Deine Art die Hände in den Schoß zu legen, lächeln und dein berühmter Spruch „Wir schaffen das „ sind Weltberühmt. Hochgelobt wie du immer mehr Flüchtlinge hierher ins gelobte Land einlädst. Mach weiter so – wir sind begeistert darüber. Denn das Land braucht ja dringend Millionen ungebildete und vor allem Analphabeten um zu überleben und im Handwerk voranzukommen. Diese Einsicht habe ich von dir gelernt. Besten Dank.

 
Ich persönlich bin gespannt auf die nächsten Wahlen-du auch? Wirst du dich dann wieder als Mama Merkel zur Verfügung stellen und unser geliebtes Land mit noch mehr Migranten überschwemmen? Denn die Länder aus denen die Flüchtlinge kommen sind ja noch längst nicht leer und wir leben ja hier im Überfluss und teilen so gerne freiwillig alles was wir besitzen.

 
Mama Merkel deine Politik ist super-mach weiter so und du wirst noch mehr geliebt von uns allen!
Mit freundlichen Grüßen
Eine deiner deutschen Steuerzahlerinnen

Advertisements

Leipzig- Compact-Familienkongress 2013

Liebe Leser/innen meines Blogs,

kennt ihr die Lemminge?Ja? Dann wisst ihr auch um den Mythos dieser eigentlich recht lustigen tierischen Gesellen? Es besagt, dass es nur einen Anführer braucht, um tausende ihresgleichen mit in den Tod ziehen lässt. Genauer- einer stürzt sich einen Berg herunter und alle folgen ohne nachzudenken oder stehen zu bleiben freiwillig diesem vermeintlichen guten und klugen Tier. Massenselbstmord genannt.

Sogar Walt Disney hat damals erkannt, wie witzig diese Geschichte klingt und hat einen Film darüber gemacht namens „Abenteuer in der weißen Wildnis“ .

Wollt ihr auch wissen, warum ich euch das frage bzw. erzähle?

Ich musste sofort an die Lemminge denken,als ich mir überlegte auf den Compact-Kongress zu gehen. Im Vorfeld las ich nämlich einige Aufrufe so wie Kommentare etlicher, die meinten ohne zu überlegen ihren nicht verlangten Senf abgeben zu müssen.

Neutralität und Wertschätzung ist für solche Menschen ein Fremdwort. Denn immer noch haben wir eine Meinungsfreiheit für alle. Außer wohl für andersdenkende…

Hier mal meine persönlichen Eindrücke vom belagertem Kongress:

Am Samstag, 23.11.2013 fand in Leipzig die 2. Konferenz für Souveränität statt. Geladen hatte die Compact-Magazin für Souveränität in Kooperation mit dem IDC(Institut de la Deocratie et de la Cooperation,Paris). Thema war „Für die Zukunft der Familie-Werden Europas Völker abgeschafft?“. Eigentlich eine gute Sache-wäre da nicht im Vorfeld ein nach meinem Geschmack nicht nur eine heiße,sondern vor allem sinnlose Diskussion und auch Ärger gewesen. Die Grünen,Linken und Queer.de riefen nämlich zu Gegen-Demos auf. Weil sie der Meinung waren und sind,dass die Referenten sowie die Teilnehmer homophob wären. Eine Vorverurteilung die ich nicht nachvollziehen kann,zumal sie auch nicht bereit waren, mit uns direkt ins Gespräch zu kommen. Wenn sie etwas sagten, dann wurde eher geschrien, was viel über den Geisteszustand derer viel aussagt.

Im Internet ging es hoch her-die Seiten von Queer.de riefen zu Kundgebungen und Gewaltfreier Demos auf. So mussten alle Teilnehmer damit rechnen,sowohl Verbal wie auch Körperlich angegriffen zu werden. Am Freitag trafen sich dann auch etliche Gegner in der Leipziger Universität,um sich auf zu puschen. Mit Wirkung,denn schon am frühen Morgen konnten wir von unserem Hotelzimmer aus sehen,wie einige Demonstranten immer näher geschlichen kamen. Beim Frühstücken dann sahen wir,wie sie direkt an unserem Fenster vorbei eilten.

Rund 400 Demonstranten waren vor Ort. Das war eine Aufmerksamkeit,mit der ich nicht gerechnet hatte. Im Gegenzug angekündigte 600 Polizisten. Ob es tatsächlich(auf jeder Seite) so viele waren,lässt sich vor allem hinterher schlecht abschätzen.

Da wir uns in Sicherheit wiegten und darauf vertrauten,dass uns nicht nur das Sicherheitspersonal sondern auch ein Großaufgebot von Polizisten beschützen würden,machten wir uns dann gegen 8.45 auf den kurzen Weg zur Halle,wo der Kongress stattfinden sollte. Schon aus der Ferne hörten wir den Rabatz,den die Demonstranten veranstalteten. Schnell sah man sie dann auch verstreut wichtig tuerisch herumlaufen und Krach machen. Mit Plakaten,Konfetti, Obst und anderen Dingen wollten sie unsere Aufmerksamkeit erhaschen. Ich habe mir im Vorfeld gedacht,dass es so ähnlich wie beim Männerkongress in Düsseldorf letztes Jahr ablaufen würde-nur mit etlichen mehr Demonstranten. Weit gefehlt-die proklamierten im Internet,dass sie gegen Gewalt wären und zitierten sogar Eva Herman. „Kacken Dreist“ dachte ich da schon. Die trauen sich was.

Als ich näher kam,wurde ich gleich in Empfang genommen. Gut dass ich meine Kamera umgehängt hatte,sonst wäre sie mir recht schnell aus der Hand gerissen,denn etliche waren ganz sicher nicht so friedlich gesinnt wie angekündigt. Im Gegenteil-man spürte gleich, dass sich immer mehr Gewaltbereite junge Leute untergemischt hatten. Sie wollten mit allen Mitteln verhindern,dass wir in die Halle kamen. Bei manchen dachte ich gar-lieber Tot als Lebendig. Mit meiner Kamera konnte ich soweit mir das möglich war, Aufnahmen machen um zu Dokumentieren,was da abging. Was einen Weg von ca 1-2 Minuten unter normalen Umständen gedauert hätte vom Hotel zum Kongress zu gelangen,gestaltete sich als Spieß Ruten laufen mit sage und schreibe fast 15 min,wenn man nicht in Verbale Attacken verwickelt wurde. So gesehen bei zB. Monika Ebeling,die auch eine der Referentinnen war. Sie wurde umzingelt und sehr hart angegangen. Zum Ende dieser „Diskussion“ die eine junge Frau überwiegend schreiend abhielt,drückte man Frau Ebeling gar ein Kondom in die Hand. Ich nehme mal stark an,dass es eine Anspielung auf das Baby war,welches sie mit dabei hatte. Sie nahmen keine Rücksicht darauf und versuchten auch sie abzudrängen.Dieses Verhalten toleriere ich in meinen Augen keinesfalls-im Gegenteil.

Einige Referenten kamen aus Russland. Auch sie wurden beleidigt,beschimpft und eine Frau gar tätlich angegriffen,sodass sie erst mal in ein Krankenhaus gefahren werden musste.Das zum Thema „wir sind gegen Gewalt “…

Auch ich hatte große Mühe,mich durch das Gewusele der Gegner zu bewegen. Viele Aus weich Manöver waren von Nöten,bis ich endlich einige Polizisten zu Gesicht bekam. Die hatten sich in Reih und Glied aufgebaut,um uns zu schützen. Warum sie allerdings nicht darauf kamen,für uns eine Sicherheitsschneise zu errichten,ist nur eine von vielen Fragen,die aufkamen und irgendwie immer noch im Raum stehen.

Denn ich hatte immer mehr das Gefühl,dass sie heillos überfordert waren mit der allgemeinen Situation. Viel zu wenige waren vorhanden-sie holten diesen Fauxpas später nach. Aber da waren wir im Prinzip schon fast alle durch und im sicheren Gebäude. Währenddessen gelangten einige bis an die Mauer der Halle und hämmerten mit Händen und Füssen dagegen,um zu verhindern dass wir drinnen etwas verstehen könnten. Dort konnte man wieder erleben,dass die Polizisten überfordert waren:Sie standen einfach da und rührten sich eine Weile nicht-im Gegenteil-sie sahen zu was die Demonstranten veranstalteten. Auch das wurde dokumentiert. Erst nach geraumer Zeit der Verwüstung kamen sie auf den Trichter, die Störenfriede zu entsorgen-sprich weg zu drängen. Einige legten es darauf an,verhaftet zu werden. Was wahrscheinlich dazu führt,dass sie die Ultimativen Märtyrer in ihrer Szene werden könnten. Sie haben sich geopfert für ihre Sache angezeigt zu werden. Tja…der Kindergarten mit Rundum Betreuung lässt grüßen…

Mit etlicher Verspätung (9 Uhr war angesagt)konnte der Kongress dann endlich beginnen-ungeachtet der Gegner,denn die tönten immer noch lautstark herum(nerv-nerv…).

Große Namen standen als Referenten auf der Liste. Die da wären Peter Roman Scholl-Latour ,Eva Herman,Beatrice Bourges und Thilo Sarrazin. Scholl-Latour und Herman sagten im Vorfeld leider ab,was ich als sehr schade empfand. Aber auch andere, die ich noch nicht kannte, waren präsent.

VORSTELLUNG DER REFERENTEN:

Thilo Sarrazin

„Demographische Entwicklung und Familienpolitik:Versäumnisse und Herausforderungen“

Bernhard Lassahn

„Manifest zur Verteidigung von Liebe und Familie“

Andre Sikojev

Gender Mainstreaming und Familie aus der Sicht der russisch-orthodoxen Kirche“

Elena Misulina

Natalia Narotchnitskaya

Olga Batalina

John Laughland

Monika Ebeling

„Männer sind die Opfer von Emanzipation und verfehlter Gleichstellungspolitik“

Dorothea Böhm

„Die Mütter-Kind-Beziehung in den ersten Lebensjahren“

Beatrice Bourges

„Die Volksbewegung gegen die „Ehe für alle“ in Frankreich“

Eva Herman

-war mit einer Ton-Botschaft vertreten,weil sie im Vorfeld beleidigt,beschimpft und bedroht wurde und sich nicht traute öffentlich aufzutreten,aber es dennoch für wichtig erachtete, ihre Meinung kund zu tun.

Im großen und ganzen war es für mich ein recht gut gelungener Kongress-unabhängig vom Gezetere der Demonstranten. Wer mehr im Detail über die Referenten und dem Inhalt erfahren möchte, kann sich selber im Internet ein Bild machen.

Noch etwas: Erst dachte ich, dass es vielleicht besser wäre,gewisse Links in den Artikel einzubauen-nahm aber deswegen Abstand davon, weil ich weder Werbung noch Unterstützung denen gewähre, die fremde Meinungen und Statements nicht aushalten geschweige in den vernünftigen Diskurs gehen können.

Und die sich Anmaßen zu wissen, was ich über diese Thematik denke bevor ich gefragt wurde. Eine Minderheit darf ruhig ihre Meinung kundtun und auch Kritik austeilen dürfen-muss aber auch Kritik im Gegenzug aushalten können. Wer dazu nicht fähig ist und andersdenkende teilweise mit Gewalt zum Zuhören zwingt, stößt zumindest bei mir auf taube Ohren.

Ich hoffe darauf, dass der nächste Kongress oder Vortrag nicht halb so gewalttätig ausfällt. Ansonsten wäre ich langsam dafür, dass die Gegenpartei die Rechnung für das Sicherheitspersonal zu gesendet bekommt…

Sieht das jemand auch so wie ich? Oder hat er eine andere Meinung? Über Kommentare freue ich mich.

Aktuelles Update:

Bundesregierung bekundet “Bedauern” über Angriffe auf COMPACT-Konferenz

Nach den brutalen Übergriffen auf die COMPACT Familienkonferenz in Leipzig musste nun auch die Bundesregierung reagieren. Nach Auskunft der Russischen Botschaft in Berlin hat das Auswärtige Amt aufgrund einer Beschwerde der russischen Regierung über die Gewalttätigkeiten gegen die COMPACT Familienkonferenz am 23.11.2013 in Leipzig, insbesondere gegen die von uns eingeladenen russischen Duma-Abgeordneten Olga Batalina und Jelena Misulina,  in einer offiziellen Stellungnahme sein Bedauern ausgedrückt.

Hier geht es spannend weiter:

https://www.compact-magazin.com/bundesregierung-bekundet-bedauern-ueber-angriffe-auf-compact-konferenz/

Die Braunschweiger Brötchentüte

Seit ein paar Tagen ist in Braunschweig eine großangelegte Aktion angelaufen:

DIE BRÖTCHENTÜTE

Mit der Aufschrift:

Häusliche Gewalt  kommt bei uns nicht in die Tüte

 

So sieht sie im Originalen aus:

Die Tüte von vorneDie Tüte von hinten

Die Braunschweiger scheinen gescheite Leute zu sein. Sie haben bestimmt gesehen, was in Goslar los ist und wollten sich so auf diese Art von diesem Unsinn vor Ort distanzieren.

Oder aus welchem Grund könnte es noch sein, die Aufschrift nicht zu spezifizieren in Geschlechter? Ich denke, ernsthaft zu überlegen und sich den Tatsachen zu stellen, das es Häusliche Gewalt sowohl bei Frauen wie bei Männern gibt und natürlich die Kinder nicht zu vergessen.

Aber unter dem Vorwand einer Kinderschutzwoche die Frauen mit ins Boot zu nehmen ist meiner Meinung nach völlig falsch. Es sollte sich dann nur um die Kinder im einzelnem gehen. Da frage ich mich:

Warum bekommen das die Braunschweiger so gut hin und warum sehen das die Goslarer immer noch nicht ein, wie ideologisch das Ganze ist?

Nur weil unbedingt ein paar Frauen ihr Machtmonopol sonst gefährdet sehen?

Das Frauenhaus als solches hat ihre Hände natürlich auch im Spiel, weshalb es sich auch erklärt, dass alle dieses Sinnlose Debakel mitmachen.

Wann endlich wird mal dort in Goslar jemand so mutig und stellt sich gegen diese Machthaberischen Frauen?

Was ist denn in Goslar so anders, als dass man die Männer nur als Werkzeug sieht und auch benutzt?

Sind sie nicht auch genauso viel wert wie die Frau?

Und dann diese Kinderschutzwoche- eigentlich eine sehr gute Sache- wäre da nicht der Hintergedanke ein anderer.

Diese Frauen, die leider in Goslar – aus unerfindlichen Gründen wohl bemerkt – noch so viel Einfluss haben, missbrauchen diese ihnen anvertrauten Position und versuchen auf diese Art, ihre Dinge auf Kosten der Mitmenschen und auch Steuergeldern durchzusetzen.

Welche das auch sein mögen, sie sind ganz eindeutig auf dem falschen Dampfer. Ein rechtzeitiger Richtungswechsel täte denen mal gut.

Mit Menschen spielt man nicht- weder mit Frauen, Männern und erst recht nicht mit Kindern.

Warum denken also die  Leute dort so anders? Wertschätzung und Respekt gibt es jedenfalls nicht dort. Das zeugt von großer Reife und Selbstständigkeit, wenn sich eine Stadt mit immerhin knapp 44000 Einwohnern von ein paar Frauen unterbuttern lassen…

Dabei liebe ich doch gerade diese Stadt so sehr!

The Brunswick roll bag

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: